Akademische Gesprächsrunde: „Legacy of Maoismus" – Der Maoismus und sein Erbe im heutigen China

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Poster zur Veranstaltungsreihe "Land lebe Mao Zedong?" - Gesprächsrunde

Dein Material:

Programminfo:

Einige der namhaftesten deutschen Chinaforscher tauschen sich zur aktuellen Politik Chinas, zu gesellschaftlichen Entwicklungen und den internationalen Beziehungen des Landes aus. Die Gesprächsrunde ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Lang lebe Mao Zedong? Der Maoismus und sein Erbe im heutigen China" zu der auch der Film „WEIYENA“ gehört.

Chinaforscher in Deutschland studieren die chinesische Geschichte, bleiben aber auch am Puls der Zeit, indem sie die Debatten und Diskussionen in der chinesischen Bevölkerung beobachten. Ungeachtet des autoritären Regierungsstils der KP Chinas sind diese Debatten in Büchern, Zeitungen und Zeitschriften, sowie natürlich dem Internet unendlich vielfältig und facettenreicher als viele im Westen sich das vorstellen. Heute sind Menschen, die die Mao-Ära erlebt haben, immer noch in diesen öffentlichen Diskussionen aktiv, und eine große Gruppe von ihnen behauptet, hingebungsvolle Anhänger von Mao zu sein. Sie kritisieren die Kapitalisierung und Bürokratisierung Chinas seit den 1980er Jahren. In jüngster Zeit hat die Kommunistische Partei Chinas unter Xi Jinping Maos Motive für den Beginn der Kulturrevolution als Anti-Korruption umgedeutet. Xis Anti-Korruptionsbewegung hat auch hochrangige Beamte ins Visier genommen. Wird sich die Kulturrevolution unter Xis Führung in einer anderen Form wiederholen? Werden die radikalen Tendenzen der Kulturrevolution, die Bürokratie zu stürzen, wieder zum Mainstream in der chinesischen Gesellschaft werden und die jungen Generationen ansprechen? Unsere Gesprächsrunde versammelt einige der namhaftesten deutsche Chinaforscher, um diese Fragen und ihren Bezug zur aktuellen Politik Chinas, zu gesellschaftlichen Entwicklungen und zu den internationalen Beziehungen des Landes in einer offenen Diskussion zu erörtern.

Zusätzlich zur akademischen Gesprächsrunde sind Sie herzlich eingeladen am 17.07. an einem Gespräch mit den Filmregisseurinnen von „WEIYENA – Ein Heimatfilm“ von 11:00 bis 13:00 Uhr teilzunehmen. Dazu erhalten Sie weitere Informationen auf www.globe-festival.de. Den Film „WEIYENA“ finden sie unter dem verwandten Programmpunkt. Prof. Dr. Daniel Leese (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Prof. Dr. Felix Wemheuer (Universität zu Köln), Dr. Marine Rudyak (Universität Heidelberg), Prof. Dr. Sascha Klotzbücher (Georg-August-Universität Göttingen), Dr. Anja Blanke (Zeppelin Univer

Passend zu diesem Programmpunkt:

Video / 90 min
Meine Nacht

Filmvorführung „WEIYENA – Ein Heimatfilm"

Dokumentarfilm
Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt im GLOBE21 Festival
Der Film WEIYENA erzählt von vier Generationen in China, die unterschiedliche Erfahrungen mit dem Maoismus verbinden. Die Online-Filmvorführung ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Lang lebe Mao Zedong? Der Maoismus und sein Erbe im heutigen China" zu der auch die Gesprächsrunde „Legacy of Maoismus“ um 18:00 Uhr gehört (Konfuzius-Institut im GLOBE21 Festival) Ostasiatisches Institut, Leipzig Research Centre Global Dynamics und Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (alle Universität Leipzig) sowie dem Konfuziusinstitut Leipzig