Blumenerde und Biomethan aus fermentierten Holzfasern – Moore und Klima gerettet?

Deutsches Biomasseforschungszentrum

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Blick von oben auf Landmaschinen, die Getreide ernten
DBFZ: Blumenerde und Biomethan aus fermentierten Holzfasern – Moore und Klima gerettet? (Video)

Programminfo:

Gibt es intelligentere Lösungen als mit Kohle zu heizen oder Blumenerde und Kultursubstrate aus Torf auf Kosten von Mooren herzustellen? Wir meinen ja!

Durch die umfangreiche Verbrennung von Kohle (auch von Diesel und Erdgas), die Trockenlegung von Mooren und den Abbau von Torf wird mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre entlassen als gleichzeitig durch Land- und Wasserpflanzen gebunden werden kann. Dadurch steigt der Kohlendioxidanteil in der Atmosphäre mit den bekannten Negativ-Effekten auf den Klimawandel sowie die Gesundheit von Menschen und Tier. Aber was sind die Alternativen? In Kooperation mit der Klasmann-Deilmann GmbH und anderen starken Partnern hat Frau Dr. Brit Schumacher vom Bereich Biochemische Konversion begonnen, eine Prozesskette für Pappelholzfasern zur Erzeugung von Energie und von Torfersatzstoffen zu entwickeln und zu erforschen. Neugierig wie das genau funktioniert? Informationen erläutert sie im Video! Dr. Britt Schumacher

Passend zu diesem Programmpunkt:

Video / 10 min
Meine Nacht

Im Dialog mit der Wissenschaft | Herausforderungen einer nachhaltigen Bioökonomie

Vortrag
Deutsches Biomasseforschungszentrum
Das Wissenschaftsjahr 2020/21 steht unter dem Leitthema der Bioökonomie. Bioökonomie strebt nach einer nachhaltigen Erzeugung, Verarbeitung und Nutzung biologischer Ressourcen wie Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen. Auf der Basis nachwachsender Rohstoffe und Energien entwickelt die Bioökonomie neue Produkte und Verfahrensweisen und möchte so eine ökologisch und ökonomisch nachhaltigere Zukunft gestalten – hin zu einer biobasierten Wirtschaft. Prof. Daniela Thrän