Die Bach-Gesamtausgabe von Gustav Mahler

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Programminfo:

Dem Bach-Archiv Leipzig gelang der Ankauf eines Exemplars der ersten Bach-Gesamtausgabe (erschienen in Leipzig zwischen 1851 und 1900) aus dem Besitz des Dirigenten und Komponisten Gustav Mahler. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte den Kauf und sprach mit dem Direktor des Bach-Archivs Leipzig, Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Wollny, über die Bedeutung des Zugangs für die Erforschung der Bachpflege des 19. Jahrhunderts.

Am 10. November 1909 dirigierte Gustav Mahler im Rahmen einer von ihm in New York etablierten Serie von »Historical Concerts« erstmals seine »Bach-Suite«. Er bearbeitete hierfür Teile der zweiten und dritten Orchestersuite Johann Sebastian Bachs und setzte sie zu einem sinfonischen Werk zusammen. Wann Mahler begann, sich intensiv mit dem Werk Bachs zu beschäftigen, bleibt zu erforschen. Vermutlich hat er bereits in seinen Leipziger Jahren (1886–1888) die seit 1851 im Leipziger Verlag Breitkopf & Härtel sukzessive erscheinende Bach-Gesamtausgabe subskribiert und die bis dahin erschienenen Bände erworben. Vier der Bände enthalten umfangreiche Eintragungen von Mahlers Hand. Eingelegt sind handschriftliche Notenbögen mit Mahlers Bearbeitung der Gavotte aus der Bachschen Ouvertüre BWV 1068. Die 59 Bände umfassende Ausgabe befand sich zuvor im Privatbesitz in London. Ermöglicht wurde der Ankauf durch Mittel der B.H. Breslauer Foundation, der Kulturstiftung der Länder sowie mit Unterstützung zahlreicher privater Spenderinnen und Spender.