Fräsroboter: Produktion mit Robotern – vom Modell zum Bauteil

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Der Fräsroboter im Bild bohrt etwas

Programminfo:

Durch eine sehr hohe Positioniergenauigkeit kann ein Roboter vorgegebene Geometrien präzise abfahren. So können 3D-Modelle anhand eines gegebenen CAD-Modells und einem Fräskopf aus verschiedenen Grundwerkstoffen wie z.B. Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt werden. Der Vorteil gegenüber einer „herkömmlichen“ Fräse besteht beim Roboter im Arbeitsraum. Da der Roboterarm in alle Richtungen frei beweglich ist, ist auch der Arbeitsraum 3-dimensional. Martin Neuburger, Michael Sanne und Frank Schmidt

Passend zu diesem Programmpunkt:

Leider vorbei
Livestream
Meine Nacht

„Sind Roboter unter uns?“

Vortrag mit Diskussion
Institut für Technologie und Produktion im Maschinenbau der HTWK Leipzig
Täglich ist etwas von Digitaltechnik, Robotik und Künstlicher Intelligenz zu hören. Im Live-Vortrag wird sich auf anschauliche bis unterhaltsame Weise dem Einstieg in die weitreichende und uns bereits jetzt umgebende Thematik genähert. Exemplarische Anwendungsbeispiele der Robotertechnik bis hin zu erfolgversprechenden Forschungsansätzen auf dem Gebiet der künstlichen Muskeln lassen uns bereits jetzt einen realistischen Blick in die chancenreiche Zukunft wagen. Prof. Detlef Riemer