Hochschulsinfonieorchester im Konzert (Teil 1)

Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Programminfo:

In diesem Werk des bekannten Pianisten Friedrich Gulda (1930-2000) mit der ungewöhnlichen Besetzung Solovioloncello und Blasorchester vereinen sich Kunstmusik und Unterhaltungsmusik auf originelle Weise. Denn von „Klassik“ über alpenländische Marschmusik bis hin zu Jazzrock reicht die Palette dieser fünfsätzigen, etwa 30-minütigen Komposition.

Friedrich Gulda (1930-2000): Konzert für Violoncello und Blasorchester. Michal Beck – Violoncello, Hochschulsinfonieorchester unter Leitung von Matthias Foremny Hochschulsinfonieorchester der HMT Leipzig

Passend zu diesem Programmpunkt:

Video / 31 min
Meine Nacht

Hochschulsinfonieorchester im Konzert (Teil 2)

Konzert
Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig
Die 5. Sinfonie von Franz Schubert (1797-1828) stammt aus der Feder des 19-Jährigen und zählt zu den sechs sogenannten Jugendsinfonien. Deutlich wird in diesen vier Sätzen (Dauer: 31 Minuten), wie sich der Komponist am Vorbild Wolfgang Amadeus Mozart orientiert, doch auch schon experimentierfreudig Neues und Eigenes ausprobiert. Hochschulsinfonieorchester der HMT Leipzig