Impfstoffe: Wie können Tot-Impfstoffe effizienter, schneller und umweltfreundlicher hergestellt werden?

Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI

Programminfo:

Ein Forschungsteam aus drei Fraunhofer-Instituten, darunter das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, hat ein effizienteres, schnelleres, umweltfreundlicheres Herstellungsverfahren für Tot-Impfstoffe entwickelt. Wir zeigen Ihnen die Forschungs- und Versuchsanlage, die am Fraunhofer IZI in Leipzig steht und erklären das Verfahren.

Am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI wurde gemeinsam mit dem Dresdner Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP und dem Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein neues Verfahren zur Inaktivierung von Pathogenen (Krankheitserregern) entwickelt. Damit lassen sich Tot-Impfstoffe nicht nur schneller, sondern auch umweltfreundlicher, effizienter und kostengünstiger herstellen als bisher. Dazu werden niederenergetische Elektronenstrahlen genutzt. Einen zugelassenen, mit dem entwickelten Verfahren produzierten Impfstoff gibt es noch nicht. Das Herstellungsverfahren wird derzeit gemeinsam mit einem Industriepartner weiterentwickelt, so dass es zukünftig in Herstellungsanlagen auf der ganzen Welt eingesetzt werden kann. Wir zeigen Ihnen die Forschungs- und Versuchsanlage, die an unserem Institut in Leipzig steht und erklären die Technologie.