Kunst und Frieden nach blutigen Konflikten: Vom Verstehen zum Versöhnen – Art and Peace After Violent Conflict: From Reflection to Reconciliation

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Forum Kunst und Frieden - Vom Verstehen zum Versöhnen (1)
Forum Kunst und Frieden - Vom Verstehen zum Versöhnen (2)
Forum Kunst und Frieden - Vom Verstehen zum Versöhnen (3)
Forum Kunst und Frieden - Vom Verstehen zum Versöhnen (4)
Forum Kunst und Frieden - Vom Verstehen zum Versöhnen (5)
Zu sehen ist Panelist Ado Hasanović

Programminfo:

Wie kann Kunst einer Gesellschaft zu Versöhnung nach gewaltsamen Konflikten verhelfen? Das wurde im Panel anhand von Beispielen aus Kolumbien, Bosnien und Herzegowina sowie Deutschland mit Filmausschnitten und Bildern diskutiert. Danach fand ab 21 Uhr ein Konzert des kolumbianischen Coro Reconciliación statt. Hier ein Video des Chores.

Der Coro Reconciliación wurde im Juli 2019 gegründet und steht unter der Leitung des Philharmonischen Orchesters von Medellin. Er versteht sich als ein Projekt zu dem kein politisches Label wie “Chor der Opfer” oder “Chor der Exkombattant:innen” passt. Zwar setzt sich der Chor aus Opfern des bewaffneten Konflikts in Kolumbiens und ehemaligen Kämpfer:innen der verschiedenen bewaffneten Gruppen zusammen, doch die Mitglieder haben beschlossen, die Sprache der Musik zu nutzen, um die Narben zu heilen, welche die vergangenen Feindseligkeiten hinterlassen haben. Das Panel bestand aus Ado Hasanovi (Filmregisseur), Lucía González (Mitglied der kolumbianischen Wahrheitskommission), Maya Weisinger (Expertin für die Schnittstelle von Kunst und Gerechtigkeit) sowie Solveig Richter (Moderatorin, Organisatorin, Heisenberg Professorin für Internationale Beziehungen).