L(i)eben im Verborgenen – Zwischen Stonewall und der Ehe für alle

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Cover aus der Ausstellung #herstory zum Thema Lieben im Verborgenen mit dem Text Homosexualität zwischen Stonewall und der Ehe für alle

Programminfo:

Die digitale Ausstellung wirft Schlaglichter auf eine bewegte Geschichte zwischen den Stonewall-Unruhen und der Ehe für alle und nimmt dabei die Situation von Homosexuellen in der DDR in den Fokus. Der Blick zurück in die Geschichte zeigt, wie steinig der Weg zur Emanzipation von Homosexuellen in Deutschland war. Zeitzeugen und Fotografien des bekannten Leipziger Bildchronisten Armin Kühne geben Einblicke in eine Zeit, in der gleichgeschlechtliche Liebe noch im Verborgenen stattfinden musste.

Frauen, die Frauen lieben, und Männer, die Männer lieben, können ihre sexuelle Identität in Deutschland heute weitgehend frei ausleben. Der Staat und auch die Gesellschaft hindern sie nicht daran. Das war nicht immer so und ist eben deswegen keine Selbstverständlichkeit. Der Blick zurück in die Geschichte zeigt, wie steinig der Weg zur Emanzipation von Homosexuellen in Deutschland war. Viele kleine Meilensteine lagen dazwischen – Meilensteine, die sich die Schwulen- und Lesbenbewegung hart erkämpft hat. Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf eine bewegte Geschichte.
Der Band 4 "L(i)eben im Verborgenen Homosexualität zwischen Stonewall und der Ehe für alle " der Reihe IMPULSE. Leipziger Hochschulbeiträge zu Diversität und Chancengleichheit kann über den Leipziger Universitätsverlag bezogen werden.

Passend zu diesem Programmpunkt:

Video / 65 min
Meine Nacht

Depromotion "Hier sollte Ihr Titel stehen"

Rundgang
Stabsstelle Chancengleichheit, Diversität und Familie
Die digitale Ausstellung Depromotion "Hier sollte Ihr Titel stehen" möchte an die Lebens- und Wissenschaftsleistungen der Männer erinnern, denen die (Doktor)-Würde zwischen 1933 und 1945 aufgrund des Verstoßes gegen § 175 StGB wegen gleichgeschlechtlicher Handlungen einst abgesprochen wurde.