Lieblingsquellen: Die Originalquellen zur h-Moll-Messe (BWV 232) von J. S. Bach

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Das Bild zeigt die letzte Seite der h-Moll-Messe: das "Dona nobis pacem", dem Gebet um Frieden am Ender der Messe. Bach markiert das Ende der Messe und seiner großen Komposition mit "Deo Soli Gloria" (Gott allein die Ehre).
Schlusssatz "Dona nobis pacem" aus der h-Moll-Messe

Programminfo:

Zu Bachs berühmtesten Kompositionen gehört die h-Moll-Messe (BWV 232). Deren Originalpartitur ist bis heute erhalten. Sie wurde 2015 in das internationale Register des „Memory of the World“-Programms der UNESCO aufgenommen. Ich möchte Ihnen einige Details dieses Autographs und weiterer Originalquellen zu Bachs „musikalischen Vermächtnis“ zeigen und erläutern, denn hier ergeben sich faszinierend tiefgehende Einblicke in seine kompositorische Arbeitsweise. Dr. Christiane Hausmann