Lieblingsquellen – „Trigæ Fratrum Germanorum Bachiorum“: Der Originalstimmensatz von Georg Christoph Bachs Vokalkonzert „Siehe, wie fein und lieblich ist’s“

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Gezeigt wird das besonders kolorierte Titelblatt der Kantate Siehe wie fein und lieblich ist's.
Titel der Kantate Siehe wie fein und lieblich ist's

Programminfo:

Im September 1689 besuchten die Zwillinge Johann Ambrosius und Johann Christoph Bach ihren älteren Bruder Georg Christoph in Schweinfurt, um gemeinsam dessen 47. Geburtstag zu feiern. Hierbei musizierten die Brüder das Vokalkonzert „Siehe, wie fein und lieblich ist’s“, welches der Jubilar eigens für diesen Anlass komponierte. Der erhaltene Originalstimmensatz besticht nicht nur durch ein farbenfrohes Titelblatt, sondern ist zugleich das einzige bekannte Notenautograph des Komponisten. Gregor Richter M. A.

Passend zu diesem Programmpunkt:

Video / 15 min
Meine Nacht

Lieblingsquellen – Lieblingswerke: Die Orgelwelt des jungen Bach im „Andreas-Bach-Buch“

Demonstration
Bach-Archiv Leipzig
„Ein Werk von grossem Werth und zur Kunstgeschichte von höchstem Interesse. Es enthält 46 Werke der berühmtesten Tonkünstler des 17. und 18. Jahrhunderts.“ So schrieb der Leipziger Organist, Musiksammler und -historiker Carl Friedrich Becker in den 1830er Jahren über das sogenannte „Andreas Bach-Buch“. Was verbirgt sich hinter dieser Beschreibung? Wer war jener Andreas Bach? Und was hat das alles mit Johann Sebastian Bach zu tun, von dem in dieser Sammlung so viele frühe Werke vorhanden sind. Dr. Christine Blanken