Slideshow: Berühmte Persönlichkeiten des Naturkundemuseums Leipzig

Zeichnung des Peter Simon Pallas, Arzt, Zoologe und Professor für Naturgeschichte in Sankt Petersburg. Von ihm stammen di eältesten Objekte in der Sammlung des Naturkundemuseums Leipzig.
Christian Ludwig Brehm
Dr. Hildegard Zeißler, Leipziger Grundschullehrerin. Malakozoologie, die Weichtierkunde, war ihr Forschungsgebiet in Nordsachsen, also Schnecken und Muscheln. Zeissler studierte Biologie an der Universität Leipzig und promovierte 1970. Trägerin des Bundes
Herman Hendricus ter Meer, Tierpräparator und Bildhauer, revolutionierte die Technik der Dermoplastik. Heute befinden sich 241 Dermoplastiken und 67 Kleinplastiken des Niederländers im Naturkundemuseum.
Prof. Emil Adolf Roßmäßler, schillernde Persönlichkeit: Er schloss nie ein Studium ab, wurde aber Professor für Naturgeschichte an der Forstakademie in Tharandt. Sass auch mal im Gefängnis und gründete einen Vorläufer des Naturkundemuseums. Roßmäßlers bed
Prof. Dr. Eduard Friedrich Poeppig (bis 1832 Pöppig), Botaniker und Zoologe erkundete von 1822 bis 1832 Kuba, Nordamerika, Chile, Peru und Brasilien. Befuhr als einer der ersten Europäer den gesamten Amazonas. 44 seiner Tierpräparate aus Mittel- und Südam
Prof. Dr. Carl Friedrich Chun, leitete von Leipzig aus die erste deutsche Tiefsee-Forschungsreise, die „Valdivia-Expedition“ und prägte damit die Stadt als frühes Zentrum der europäischen Tiefseeforschung. Ein Teil der Expeditionsfunde (über 300 Objekte)
Dr. Heinrich Carl Küster
Prof. Dr. Paul Ernst Christof Buchner
Prof. Dr. Peter Simon Pallas * 22. September 1741 in Berlin; † 8. September 1811 ebenda | Der Arzt und Zoologe Pallas nahm 1767 eine Professur für Naturgeschichte in St. Petersburg an. Pallas war damit ein großer Karrieresprung gelungen: Zarin Katharina II. beauftragte ihn mit der Durchführung einer Forschungsreise (1768 bis 1774) vom Ural bis ins westliche Asien. Im Auftrag der Monarchin sollte er erkunden, was es im riesigen Russischen Reich für „Merkwürdigkeiten“ gab. 1793/1794 unternahm der Zoologe eine zweite Reise nach Südrussland und auf die Krim. 13 Vögel und eine Feldmaus – alle von Pallas auf seinen Reisen in Russland gesammelt – befinden sich im Naturkundemuseum. Es sind die ältesten Präparate im Haus.

Programminfo:

Den Namen Alexander von Humboldt kennt (über Deutschland hinaus) jedes Kind. Doch verdienstvolle Persönlichkeiten, die in der eigenen Stadt wirkten, sind häufig weniger bekannt. In dieser Bildergalerie stellen wir die Frauen und Männer vor, die aufs Engste mit dem Naturkundemuseum Leipzig und seiner Geschichte verbunden sind.