Verdirbt Geld den Charakter? Ausgewählte Befunde zum Zusammenhang von Status und Prosozialität

Institut für Soziologie der Universität Leipzig

Programminfo:

Unter prosozialem Handeln versteht man ein Verhalten, welches andere begünstigt und dabei mit Kosten für den Handelnden einhergeht. Häufig begegnet man der Vorstellung, dass statushohe Akteure weniger prosozial handeln als statusniedrige Akteure. Unsere Studien zeichnen hingegen ein differenzierteres Bild. Statushohe Akteure zeigen sich vielleicht großzügiger, achten aber stärker als statusniedrige Akteure darauf, auch eine Gegenleistung zu erhalten. Mehr darüber weiß PD Andreas Tutic