Wir bringen Licht ins Dunkel: Die Welt der nächtlichen Bestäuber IV (mit Anmeldung)

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Ein Falter, die Gammaeule Autographa gamma an der Lichtfalle.
Ein Falter, der Bräunlichgelbe Haarbüschelspanner Eulithis testat, an der Lichtfalle.
Blick in die Sonderausstellung Blütenbesucher im Botanischen Garten Leipzig
Plakat zur Sonderausstellung Blütenbesucher im Botanischen Garten Leipzig: Beziehungsgeschichten aus der Natur
Nachbestäuber. Foto: Dorte von Stünzner

Programminfo:

Immer häufiger werden wir mit dem Rückgang von Bestäubern konfrontiert. Dabei denken die meisten von uns an Bienen, Tagfalter und Fliegen. Bei der Frage nach der Vielfalt, Bedeutung und Bedrohung von nächtlichen Bestäubern tappen wir jedoch sprichwörtlich im Dunkeln. Begleiten Sie uns auf eine nächtliche Tour durch den Botanischen Garten in Leipzig und lassen Sie uns gemeinsam die faszinierende Welt von nächtlichen Blütenbesuchern entdecken. Anmeldung über Weblink unten erforderlich.

Die nächtliche Tour und die Ausstellung haben Forscher*innen der Arbeitsgruppe Räumliche Interaktionsökologie, des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Martin-Luther-Universität Halle (MLU) konzipiert. M. Sc. Leana Zoller (iDiv, MLU)

Hier anmelden

Passend zu diesem Programmpunkt:

Leider vorbei
Livestream
Meine Nacht

Stadtparks und Gesundheit – Fluch oder Segen für Allergiker*innen? (2)

Vortrag mit Diskussion
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Parks sind, gerade in der Pandemie, wichtige Erholungsorte für Städter. Manche sehen sie allerdings auch kritisch – etwa Allergiker. Wir untersuchen, ob die Bäume in Parks Allergien fördern oder ihre Blätter eher die Luft reinigen. Stimmen die gemessenen Pollenmengen mit den Symptomdaten von Allergikern überein? Wir stellen Ergebnisse unserer Umfrage vor. Dr. Susanne Dunker und Dr. Nadja Kabisch