Wissensdurst Podcast: Folge 3 - Das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Achtung Datenschutz - bitte lesen!

Auf dieser Seite werden Inhalte (Video, Audio oder Ähnliches) von externen Webseiten (wie beispielsweise Youtube, Vimeo, SoundCloud oder ähnlichen Anbietern) über einen i-Frame eingebunden. Hierbei wird eine Verbindung zu den Servern dieser Anbieter hergestellt und es können dabei personenbezogene Daten an diese übermittelt werden.
Diese Verbindung kommt allerdings erst mit einem Klick auf den nachfolgenden "Jetzt aktivieren"-Link oder das Play-Icon zu Stande.
Lesen Sie hierzu bitte noch unsere Hinweise zum Datenschutz

Jetzt aktivieren

Programminfo:

Was passiert im Gehirn, wenn man die eigene Hand nicht mehr als die Eigene wahrnimmt oder nahestehende Personen einem auf einmal fremd sind? Solche Fragen beschäftigen Matthias Schroeter. Er leitet als Gastwissenschaftler die Arbeitsgruppe Kognitive Neuropsychiatrie beim Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Für „Wissensdurst“ erklärt er, wie man sehr seltene Symptome von Demenzen, wie das Capgras-Syndrom oder das Alien-Hand-Syndrom, erforscht.

Als Oberarzt und Psychotherapeut in der Klinik für Kognitive Neurologie im Universitätsklinikum Leipzig interessiere ihm vor allem aber der Zusammenhang zwischen dem Erleben der Krankheit von den Personen und den Veränderungen im Gehirn. Das Interview führte Annika Seiferlein.
Das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig ist eins von 86 Max-Planck-Instituten in Deutschland. Zur langen Nacht der Wissenschaften bietet es Vorträge zu den Themen Gedächtnis, Emotionen, Demenzen und deren möglichen Präventionsformen, sowie wie Sprachverarbeitung im Gehirn aussieht, an. Matthias Schoeter, Annika Seiferlein